Wind

by Frigoris

/
1.
2.
3.
4.
5.
02:59
6.
7.
8.

about

Although founded as a Pagan/Black Metal band, Frigoris steadily developed further since its foundation around head Dominik Winter in 2007 and stands for atmospheric, melodic Black Metal at the highest level today. The new record Wind is the current peak of this development. The over fifty minute piece is filled with a surpassing emotional intensity that creates a bond between pure aggression and deep melancholy.

Co-release between Misanthropic Art Productions and Hypnotic Dirge Records will see a release June 7, 2013. For fans of Agalloch, Wolves in the Throne Room, Fen, and Imperium Dekadenz

credits

released June 7, 2013

Dominik Winter - Vocals/Guitar
Maximilian Stiefermann - Bass
Raphael Heuser - Guitar
Pelle - Drums

***

Hypnotic Dirge Records releases are available on Bandcamp for streaming and unrestricted digital download for free / by-donation. (All donations go towards physical releases and other label expenses)

Our philosophy is rooted in the principle of open-source and unlimited access!

tags

license

about

Hypnotic Dirge Records Saskatoon, Saskatchewan

Hypnotic Dirge Records is an independent non-profit record label and webshop based in Saskatoon, Canada. Our intention and raison d'être is to release quality expressive and eclectic art through aural manifestations.

contact / help

Contact Hypnotic Dirge Records

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Track Name: Windgeflüster
Doch lausch ich leis des Windes flüstern
Spricht von Verlockungen der Freiheit
Lass dich fallen in den Sturm
Doch verkenn ich seine Melodie

Doch wenn das letzte Blatt verwelkt gen Boden tanzt
Ein letztes Mal mit spendet Trost
Dann werde ich die Wahrheit kennen
Dem Wind die Last der Jahre anvertraut

Erheb ich mich zum letzten Tanz…
Track Name: Zwischenwelten
Land der Träume, Land der Wünsche
Wo du im Efeu schlafend thronst
Land der Hoffnung, Land des Glücks
Und wo es sich zu sterben lohnt

Tief verborgen stets in dir
Trau dich ruhig und zeig es mir
Zeig mir den Weg der Schätze Hort
Zusammen gehen wir beide Fort

In dunkler Nacht find’s du die Tür
Zu deines Herzens Wunsch
Tief verborgen stets in dir
Der alten Sagen Grund

Traue dich und folge mir

Entflieh der Welt und lös die Fesseln
Kehr deinen Rücken gen Dunkel
Entflieh der Welt und folge stets
Deines Herzens Wunsch

Folge mir und öffne die Tür
Zu deines Herzens Wunsch
Track Name: Im Keim ertrunken
Ich öffne die Augen
Und fühle die Agonie eines neuen Tages
Die Hände der Zeit greifen nach mir
Und entreißen mich der Wonne der Anderswelt

Wie eine Welle schlägt sie nach mir
Gezeichnet in den grauen Nachmittagshimmel

Wasch mich hinfort
Nimm die Sünde
Die sich Dasein nennt

Träge hallt die Freiheit
Und verblasst ungehört
In der Uniform meiner Gedanken

Graue Wolken ziehen ihre Kreise
Und ein Gedanke stirbt im Keim
Track Name: Frühlingsnacht
Der Duft nassen Mooses steigt auf
Heißer Atem erfüllt die Luft
Kleine Tierchen aufgeschreckt in tiefer Nacht
Vom seltsamen Spiel

Ich blicke tief in deine Augen
Ich erkenne dich
Ein wundersamer Augenblick
Aus zwei mach eins

…aus zwei mach eins…

Deine zarte Hand
Legt den Strick mir um den Hals
Ein letzter Moment
Ich bin frei

Ich blicke tief in deine Augen
Ich erkenne dich
Ein wundersamer Augenblick
Aus zwei mach eins

…aus zwei mach eins…
Track Name: ...und Asche rinnt durch meine Hände
Wasser stürzen
Licht zerbricht so farbenleer
Leben erlischt
Und Asche rinnt durch meine Hände

Der Wind flüstert sein Lied von Einsamkeit
Durchdringt den Geist
Sonnenstrahlen benetzen die Haut
Frostige Schauer durchzucken den Leib

…und Asche rinnt durch meine Hände…

Sonnenkälte – Nebelfetzen – Weiße Gischt

Wasser stürzen
Licht zerbricht so farbenleer
Leben erlischt
Und Asche rinnt durch meine Hände

…Lebwohl…
Track Name: Wenn die Maske bricht
Die Welt zerbricht in Feuer und Glut
Aschenmeer bedeckt das Land
Mein Innerstes nach außen gekehrt
Porzellan zerbricht

Mein Blick fällt durch trübes Glas
Zwei Stockwerke hinab
Dort auf dem Hof tanzt ein Mädchen
Und ihr glasiger Blick durchdringt die Schleier des Regens

Um uns zerfällt der Vorhang
Die Heiligen rufen zum letzten Akt
Der Garten der Muse welkt
Und Staub bedeckt den Geist

Die Welt zerbricht in Feuer und Glut
Aschenmeer bedeckt das Land
Doch dort auf dem einsamsten Hof dieser Nacht
Ist ein Mädchen mit glasigem Blick